Skip to main content

Nordbayerisches Musikcamp

Das Nordbayerische Musikcamp ist ein einwöchiges Ferienangebot für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren aus unseren Mitgliedsvereinen.
Das Camp zeichnet sich durch eine einzigartige Mischung aus Musik- und Spielangeboten aus. Mit dieser Mischung möchten wir unseren jungen Verbandsmitgliedern die Möglichkeit geben, ihr Hobby Musik mit anderen Gleichaltrigen zu erleben – und das Ganze in einem spielerischen, unterhaltsamen Rahmen.
Das Camp endet mit einem Abschlusskonzert, zu dem alle Eltern eingeladen sind. Hier zeigen die Teilnehmenden, was sie über die Woche musikalisch gelernt haben und geben einen Einblick in das Workshop-Programm – auch hier werden wieder beide Elemente miteinander verbunden.

Neben den musikalischen und freizeitpädagogischen Aspekten spielt auch die Ernährung eine große Rolle. Aus diesem Grund werden für das Camp vorwiegend regionale und biologische Produkte verwendet. Den Teilnehmenden werden die Vorteile einer solchen Ernährung anschaulich vermittelt.

Das Camp ist für 100 Teilnehmende ausgelegt und wird durch ein geschultes Betreuerteam unter der Leitung der Geschäftsstelle durchgeführt. In den Pfingstferien 2014 startete das Projekt zum ersten Mal.

Nordbayerisches Musikcamp 2016

Eindrücke vom Camp 2016

Nordbayerisches Musikcamp 2016 - Aller guten Dinge sind drei...

„Aller guten Dinge sind drei!“ Das dachte sich das Team des Nordbayerischen Musikcamps unter der Leitung der Geschäftsstelle der Nordbayerischen Bläserjugend e.V. auch. So kam es, dass in der ersten Pfingstferienwoche 114 Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Vereinen der Nordbayerischen Bläserjugend e.V. nach Wildflecken reisten, um dort beim 3. Nordbayerischen Musikcamp teilzunehmen.
Das idyllische Feriendorf mit beheizten Blockhütten, Lagerfeuerplatz und vielfältigen Spielmöglichkeiten war dem Großteil der Teilnehmenden und BetreuerInnen bereits aus dem letzten Jahr vertraut. Doch auch viele neue Gesichter konnten in diesem Jahr begrüßt und begeistert werden. Denn dort erwartete sie eine Woche lang eine bunte Mischung aus Musik- und Freizeitprogramm, viele neue Bekanntschaften und jede Menge Spaß und Action.

„Uns geht’s gut!“ – So lautete das Motto

Für gute Laune sorgte nicht nur das – für die Rhön ungewöhnlich – schöne Wetter. Den Teilnehmenden wurde ein vielseitiges Programm geboten, welches vom Betreuerteam bereits seit November 2015 geplant und vorbereitet worden war: So konnten die Kids beim T-Shirt-Malen ihre kreative Ader ausleben, beim Nagelbildbau ihr handwerkliches Geschick beweisen. Für große Begeisterung sorgte auch der Bau von Alphörnern – hierfür wurden Abflussrohre als Material verwendet.

Zum Ausgleich konnten sich die Kids aber auch beim Sport und Tanz auf dem Gelände austoben: Ein großes Völkerballturnier mit allen Teilnehmenden des Camps machte den Anfang, weitere Bewegungsspiele sorgten dafür, dass bei den Teilnehmenden keine Langeweile aufkam. Zu dem Song „Uns geht’s gut!“ von Kellerkommando lernten die Kids einen Tanz und konnten in Erinnerungen an den letztjährigen Workshop mit der Band schwelgen. Schnell wurde das Lied wieder zum Ohrwurm und übertrug sich auf alle Gemüter.

Die Musik kam nicht zu kurz

Wie der Name schon sagt, darf beim MUSIK-Camp aber natürlich die Musik nicht fehlen. In täglichen Proben bereitete sich das Camp-Orchester – bestehend aus den Teilnehmenden und Betreuern des Musikcamps – auf das große Abschlusskonzert am letzten Tag vor. Die Herausforderung war es, mit über 100 Kindern und Jugendlichen, die teilweise erst seit kurzem ein Instrument spielen, innerhalb von wenigen Tagen ein musikalisches Programm auf die Beine zu stellen; doch kein Problem für die vier Dozenten Oliver Hummel, Daniel Schnappauf, Manuel Scheuring und Frederik Heckel. Sie begeisterten die jungen Musiker zum gemeinsamen Musizieren, erarbeiteten mit ihnen Stücke wie „Highway to Hell“, „Agon“ oder „Riders on the Storm“ und zeigten, worauf es beim Spiel im Orchester ankommt.

Body Percussion und Beat Box – Musik ganz „ohne“ Instrument?

Doch nicht nur das musikalische Programm in den Orchesterproben war vielseitig. In diesem Jahr erwartete die Kids ein musikalischer Workshop der besonderen Art: Philipp Renz und Jörg Schwartzmanns von Viva Voce, einer A-Capella-Band aus dem Raum Ansbach, hatten für die Teilnehmenden des Musikcamps Übungen zum Thema Stimme, Beat Box und Body Percussion vorbereitet. So konnten die Kids musikalisch etwas ganz Neues kennenlernen und ausprobieren: Sie lernten die Grundlagen des Beat Boxings, übertrugen Schlagzeugrhythmen auf ihren Körper und nicht zuletzt bereiteten sie in zwei Gruppen ein kleines Konzertprogramm vor, welches abends der jeweils anderen Gruppe vorgeführt werden sollte. Von Body Percussion-Stücken in der Gruppe bis hin zu Beat-Box-Improvisationen einzelner Kids war alles dabei. Ein kleines Highlight gab es noch zum Schluss, als der Bandkollege von Jörg Schwarztmanns, MaTe, zu Besuch kam und die beiden ein paar eigene Einlagen zum Konzert beitrugen.

Über Uromas Kindheit und ein Relikt des Kalten Krieges

Kurz vor dem Wochenende ließ sich dann sogar die Sonne blicken. Diese Gelegenheit musste genutzt werden – also hieß es: Auf, zum Ausflug! Zunächst ging es ins Freilandmuseum Fladungen. Hier erfuhren die Kids, wie die Menschen um 1900 lebten. In Führungen zu den Themen Handwerk, Landwirtschaft, Kindheit oder Schule erkundeten die Kids das Gelände, besichtigten die alten Häuser oder spielten in der Dorfschule den damaligen Unterricht nach. Weiter ging die Fahrt zur Wasserkuppe, hoch hinaus zum Radom, einer ehemaligen Radar-Station und einem Relikt des Kalten Krieges. Die letzte Station des Ausfluges bildete die Sommerrodelbahn auf der Wasserkuppe. Hier sausten die Kids in voller Fahrt den Berg hinunter.

Doch lobt den Tag nicht vor dem Abend

Wer meint, dass die Kids nach solch einem Programm erschöpft in ihre Betten gefallen sind, der täuscht sich. Beim täglichen Abendprogramm waren alle wieder am Start. Auch hier hatte sich das Betreuerteam ins Zeug gelegt: Es gab einen Casino-Abend (Dresscode: Abendgarderobe), ein Camp-Kino, ein Nachtabenteuer sowie eine Disko mit Cocktails von der Saftbar. Abschließend wurde ein Bunter Abend unter dem Motto „Wetten, dass…“ veranstaltet. Dafür konnten sich die Teilnehmenden Wetten überlegen und einen Wett-Paten aus dem Betreuerteam aussuchen. Eine Wette war kreativer als die andere: Zitronen essen ohne das Gesicht zu verziehen, Pömpel-Wurf, Schminken ohne Spiegel…

Essen – gesund, lecker und ein bisschen syrisch

So viel Action! Da brauchten die Kids natürlich jede Menge Energie. Deshalb sorgte das Küchenteam unter der Leitung von zwei syrischen Köchen für reichlich gesundes und leckeres Essen. Die Lebensmittel wurden vom Biohof „Jahreszeiten“ der Familie Friedrich in Unterpleichfeld angeliefert. Vom Kaiserschmarrn bis zu syrischen Teigtaschen kam alles auf den Tisch. Doch dass die Köche nicht nur gut kochen konnten, das war spätestens allen klar, als beim gemeinsamen Diskoabend syrische Musik aufgelegt und gemeinsam ein syrischer Tanz erlernt wurde. Gelebte Integration auf dem Musikcamp – was will man mehr?

Das Beste kommt zum Schluss

Das große Finale der Woche bildete das Abschlusskonzert am Sonntagvormittag. Der Einladung zum Konzert waren viele Eltern gefolgt, so dass die Zuschauerreihen schnell gefüllt waren. Die erlernten Stücke wurden aufgeführt und ein paar Einblicke in das Camp-Programm gegeben. Anschließend konnten die Teilnehmenden beim gemeinsamen Mittagessen von den Erlebnissen der Woche berichten.

Ein großes Dankeschön

Damit so ein Camp überhaupt stattfinden und gelingen kann, braucht es viele Helfer. An dieser Stelle soll all denjenigen gedankt werden, die zum Gelingen des Nordbayerischen Musikcamps 2016 beigetragen haben:

Das Betreuerteam
Samira Bensing
Damian Dröge
Lea Frank
Sophie Friedemann
Katharina Dülch
Maria Fröhling
Stefanie Gössl
Markus Hellfeier
Julia Himmel
Carolin Jahn
Dominic Johanni
Silke Johanni
Annika Kirchner
Daniela Lang
Magdalena Leirich
Lena Preißner
Matthias Roos
Benno Scheiring
Simon Scheiring
Lucas Sulzer
Nico Tahiraj
Jessica Ullrich
Johannes Wald
Robert Wolf
Benedikt Zötzl
Franziska Stubert
Denise Hühnlein
Silke Wald
Andreas Kleinhenz
Monika Horn

Das Dozententeam
Frederik Heckel
Oliver Hummel
Manuel Scheuring
Daniel Schnappauf

Das Küchenteam
Mohamed Alahmed
Ahmad Mostafa
Hanna Gebhardt
Selina Hauck
Jonas Hermes
Hanna Nicklaus
Sebastian Richler
Marco Stümmer
Milena Wald

Programm-Unterstützer
Jörg Schwartzmanns, Philipp Renz und MaTe von der Band Viva Voce

Familie Pönitz / Feriendorf Wildflecken

Familie Friedrich / Biohof „Jahreszeiten“ Unterpleichfeld

Mit freundlicher Unterstützung des Sparkassenverbandes Bayern aus Mittels den Reinertrags des PS-Sparen und Gewinnen der bayerischen Sparkassen

Immer auf dem neusten Stand...

Auf unserer Facebookseite gibt es immer aktuelle Informationen zum Nordbayerischen Musikcamp und zu zukünftigen Ferienangeboten.

Nordbayerisches Musikcamp 2015

Eindrücke vom Camp 2015

Video aus der Sendung Heimatrauschen / BR über das Camp

"Uns geht's gut!"

Nordbayerisches Musikcamp 2015 begeistert wieder

In der ersten Pfingstferienwoche begrüßte das Team des Nordbayerischen Musikcamps unter der Leitung der Geschäftsstelle der Nordbayerischen Bläserjugend e.V. 115 Kinder aus ganz Nordbayern im Feriendorf Wildflecken. Die Mission: eine gemeinsame Woche voller Musik, guter Laune, schönem Wetter, gemeinsamen Aktionen und jeder Menge Spaß.
Bis auf das teilweise leider etwas frische und kühle Rhön-Wetter konnten alle gesteckten Ziele erreicht werden! Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in beheizbaren Blockhütten untergebracht, so dass das Wetter dem Erfolg des Musikcamps keinen Abbruch tat. Das großzügige Gelände mit vielen Spielgeräten und der Lagerfeuerstelle konnte zudem ausgiebig genutzt werden.

Ein abwechslungsreiches Programm
Ein vielfältiges Programm hatte sich das Betreuerteam schon vor dem Camp für die Teilnehmenden ausgedacht, das von den Kindern und Jugendlichen auch toll angenommen wurde. So erwartete die Kids eine bunte Mischung aus Orchesterproben und Freizeitangeboten. Dabei durfte sich jeder sein individuelles Programm zusammenstellen. Manche Kinder wollten gerne ihr eignes Camp-Shirt gestalten, einige übten einen Tanz für das Abschlusskonzert ein, andere tobten sich beim Fußball aus, manche ließen ihrer kreativen Ader beim Actionpainting freien Lauf, wieder andere bauten ganze Städte aus Holzbausteinen. Besonderes Einfühlungsvermögen wurde dabei beim Sinnesparcour gefordert, bei dem die Kinder mit allen Sinnen vor neue Herausforderungen gestellt wurden. Beim gemeinsamen Geländespiel mussten alle Kinder und Jugendlichen – aufgeteilt in Gruppen – verschiedene Aufgaben lösen. So galt es beispielsweise – ausgerüstet mit einem Kletterset – auf einen Baum zu klettern, geräuschlos durch ein Spinnennetz zu steigen, möglichst viele Körbe zu werfen oder beim Sackhüpfen die anderen abzuhängen.
Die Workshops wurden alle vom Betreuerteam vorbereitet und durchgeführt. Dem Team war es dabei wichtig, ein besonders abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen, damit für jedes Kind was dabei ist. Die Workshops fanden verteilt über die ganze Woche statt und lockerten so das musikalische Programm etwas auf. Dieses wurde wiederum vom Dozententeam, bestehend aus Jenny Schwind, Oliver Hummel, Daniel Schnappauf, Manuel Scheuring, Fabian Engert und Thomas Joha mit viel Freude an die Teilnehmenden herangetragen. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, auch Stücke auszuwählen, die die Kinder kennen. Somit stand dann unter anderem „Happy“ von Pharrell Williams und der „Gangnamstyle“ auf dem Programm. Es war erstaunlich wie schnell und mit welcher Begeisterung die jungen Musikerinnen und Musiker die Stücke einübten und ihr Bestes gaben. So meisterten sie die Proben, die über die ganze Woche verteilt immer wieder stattfanden.

Uns geht's gut! – Lautstarker Workshop mit Kellerkommando
Ein weiteres Highlight dürfte sicherlich der Workshop mit der Band Kellerkommando gewesen sein. Kellerkommando sind Kulturbotschafter im Sondereinsatz. Spezialauftrag: Die fehlende Verbindung zu schaffen zwischen Jahrhunderte altem Brauchtum und modernen Abgeh-Sounds. Fette Elektro-Beats treffen auf ebenso fette Pauken und Trompeten, deutsche Rap-Lyrics auf überlieferte Mundart. Vier Jungs aus der 7-köpfigen Cross-Over-Band besuchten das Camp und zeigten den Teilnehmenden ganz neue Aspekte und Richtungen der Blasmusik auf. Dabei sollten die Kids auch einmal das „Spielen ohne Noten“ ausprobieren. Aufgeteilt in zwei Gruppen probten diese jeweils 2 Stücke ein, die den anderen dann am Abend bei einem gemeinsamen Konzert mit Kellerkommando vorgeführt wurden. Die Jungs heizten das Camp auf jeden Fall so richtig ein und spätestens beim Stück „Uns geht’s gut“ hielt es niemanden mehr auf seinem Stuhl. Natürlich gab es am Ende noch die obligatorische Autogrammstunde.

Grenzen überwinden…
Auch wenn die Rhön mit ihren frischen Temperaturen allen Teilnehmenden etwas zu schaffen machte, durfte ein Ausflug in die besondere Natur nicht fehlen. Mit drei großen Bussen ging es ins Schwarze Moor und an die ehemalige innerdeutsche Grenze bei Fladungen. Im Moor berichteten zwei Landschaftsführer von den Besonderheiten des Moores, die man bei einem vorsichtigen Tritt ins Moor selbst erfahren durfte. Während der zweistündigen Führung erfuhren die Teilnehmenden so allerhand über die Eigenheiten des Moores. In unmittelbarer Nähe des Moores konnten die Kinder und Jugendlichen dann noch einige Hintergründe und persönliche Geschichten von Andreas Kleinhenz über die ehemalige innerdeutsche Grenze erfahren. Im Anschluss wurden mit den Teilnehmenden direkt zwischen der Grenzanlage kooperative Spiele zum Thema „Gemeinsam Grenzen überwinden“ gemacht, um so das Wir-Gefühl zu stärken und zu zeigen, dass man zusammen Grenzen überwinden kann.

Unterhaltsame Abende
Die Abende wurden immer mit gemeinschaftlichen Aktionen ausklingen gelassen. Neben Spieleabend, Kino und Disko besuchten auch an einem Abend zwei Dudelsackspieler aus Fulda das Camp. Die Kinder hatten hier die Möglichkeit auch einmal selbst das Dudelsackspielen auszuprobieren und lernten einiges über die Kultur der Dudelsackspieler. Der letzte Abend wurde von den Teilnehmenden selbst gestaltet und war mit seinen unterschiedlichsten Programmpunkten (Activity, Ratespiele, Herzblatt, Lieder raten) sicherlich auch eines der Highlights des Camps.

Essen-natürlich bio!
Um genügend Energie für das Programm zu haben, wurde das ganze Camp mit gesundem Essen versorgt. Dieses wurde von einem erfahrenen Küchenteam frisch und mit viel Liebe zubereitet. Um den Teilnehmenden eine gesunde Ernährung bieten zu können wurden ausschließlich biologische Lebensmittel verwenden. Diese wurden extra vom Biohof „Jahreszeiten“ der Familie Friedrich in Unterpleichfeld angeliefert.

Ein atemberaubendes Finale…
Das Camp endete mit einem Abschlusskonzert, bei dem die geprobten Stücke aufgeführt wurden. Außerdem wurden einige Einblicke in die Campwoche gegeben. Zum Konzert waren alle Eltern herzlich eingeladen und Kinder und Betreuer waren erstaunt, wie viele dieser Einladung gefolgt sind. Bei einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen ließen die Kinder die Woche schon mal Revue passieren und berichteten von ihren Erlebnissen.

Ein großes Dankeschön

Ein Camp kann nur durch viele fleißige Helfer und Unterstützer funktionieren. Deshalb geht ein großes Dankeschön an:

Das Betreuerteam
Julia Becker
Samira Bensig
Samantha Bogner
Sophie Friedemann
Katha Fröhling
Maria Fröhling
Stefanie Gössl
Alex Gottwald
Markus Helfeier
Julia Himmel
Dominic Johanni
Silke Johanni
Anja Kürten
Daniela Lang
Magda Leirich
Yvonne Reizammer
Matthias Roos
Benno Scheiring
Simon Scheiring
Lucas Sulzer
Jessica Ullrich
Robert Wolf
Benedikt Zötzl
Silke Wald
Andreas Kleinhenz
Denise Hühnlein

Das Dozententeam
Fabian Engert
Oliver Hummel
Thomas Joha
Manuel Scheuring
Daniel Schnappauf
Jenny Schwind

Das Küchenteam
Julia Borsdorf
Julia Ege
Hanna Hartmann
Anna von Hollander
Philipp Müller
Chris Sapper
Christoph Schwitzke
Jenny Woldin

Programm-Unterstützer
Kellerkommando
Stefan Schalanda und der ganzen Band
Drum & Pipe Band Targe of Gordon in Fulda

Das Drum-Herum
Familie Pönitz / Feriendorf Wildflecken
Familie Friedrich / Biohof „Jahreszeiten“ Unterpleichfeld
Getränke Klamann Sandberg

Mit freundlicher Unterstützung des Sparkassenverbandes Bayern aus Mittels den Reinertrags des PS-Sparen und Gewinnen der bayerischen Sparkassen